Sinterofen für die Pulvermetallurgie und die Keramikindustrie
Koyo Thermo Systems

Koyo Thermo Systems Co., Ltd. wird in Europa vertreten durch:
Crystec Technology Trading GmbH

Crystec
Inhalt ccd E-Mail English   deutsch   français   español   russki   romana
Industrieöfen   Stahltempern   Keramiköfen   Sintern   Box-Öfen   Durchlauföfen   Cracker   Exo   Endo   Moldatherm

Sinteröfen

Sinteröfen werden in der Pulvermetallurgie und in der Keramikindustrie eingesetzt. In beiden Fällen findet ein oberflächliches Zusammenwachsen von Materialkörnern durch Diffusion von Material an den Kontaktpunkten statt, so dass ein fester Körper entsteht. Diese Verschmelzung findet bei Temperaturen knapp unterhalb des Schmelzpunktes des jeweiligen Materials in einem Sinterofen statt.

Pulvermetallurgie

Die Pulvermetallurgie ist eine Methode zur Herstellung von massiven, geformten Metallteilen mit speziellen Materialeigenschaften, die durch einen herkömmlichen Giessprozess nicht einstellbar wären und oft deutlich kostengünstiger ist als eine Herstellung des Teils durch spanende Verarbeitung aus einem Metallblock. Metallpulver wird in eine Form gebracht und verpresst. Im Sinterprozess werden die einzelnen Körner verbunden und es entsteht ein fester, mehr oder weniger poröser Metallkörper mit gut definierten Abmessungen. Die Sinterung findet in einem Sinterofen statt.

Sinterofen für die Pulvermetallurgie mit Kettentransportzug
Koyo Sinterofen für die Pulvermetallurgie mit Kettentransportzug

Oft wird Schutzgas eingesetzt und die Korrosion des Metalls zu verhindern. Dies ist insbesondere in der Pulvertechnologie nötig, da das Material eine große Oberfläche hat und daher besonders anfällig für Oxidation ist. Je nach Material kann hierfür Formiergas, Endogas oder Exogas eingesetzt werden. Diese Gas können in entsprechenden Gasgeneratoren direkt neben dem Ofen hergestellt werden. Eine Alternative bietet die Sinterung unter Vakuum. Vakuumöfen zur Sinterung arbeiten in der Regel diskontinuirlich.

Vakuumsinterofen
Koyo Vakuumsinterofen (2300°C)

Technische Keramik

Zur Herstellung technischer Keramik werden zumeist aus künstlich hergestellten Rohstoffen sogenannte Grünlinge geformt. Diese Grünkörper enthalten neben den keramischen Pulvermischungen normalerweise auch noch Feuchte und organische Bindemittel. Zunächst wird der Grünkörper getrockent. Dann müssen alle, bei hohen Temperaturen flüchtigen, verdampfenden oder verbrennenden Anteile im sogenannten Ausbrennprozess aus dem keramischen Grünling entfernt werden. Zuletzt findet das Brennen oder Sintern der Keramik statt. In diesem Schritt erhält der keramische Körper seine Festigkeit. Für all diese Prozesschritte werden Keramik-Öfen eingesetzt.
Das Ziel der keramischen Technologie ist die Herstellung eines mechanisch festen Körpers. Die keramische Bindung und damit die hohe Festigkeit erhält man erst durch das Brennen bei hohen Temperaturen in einem Sinterofen, Hubofen, Haubenofen, Vertikalofen.

Sinterofen für das Sintern technischer Keramik
Koyo Sinterofen für das Sintern technischer Keramik

Auch die Sinterung von keramischen Bauteilen läßt sich kontinuirlich gestalten. Es können keramische Kettenzüge, Hubbalken-Transportöfen sowie Durchstossöfen eingesetzt werden, die die geforderten hohen Temperaturen aushalten können.

kontinuirlicher Sinterofen 1800°C
Koyo kontinuirlicher Sinterofen 1800°C

Der Brand ermöglicht das Sintern und läßt somit erst den eigentlichen keramischen Werkstoff entstehen. Durch die Vorgänge beim Brand findet eine Verfestigung und Verdichtung der Produkte statt, die sich auch in einer Abnahme der Porosität und einer Schrumpfung des Körpers äußert. Brennzeit und Atmosphäre beeinflussen diese Eigenschaften der technischen Keramik. Die Form der Werkstücke wirkt sich ebenfalls auf das einzustellende Rezept aus: Dünnere und dicht geformte Werkstücke lassen sich schneller brennen als große oder dickwandige.

Koyo Thermo Systems und Crystec freuen sich darauf, für sie eine kostengünstige Anlage aufzubauen, die Ihren strengsten Anforderungen entspricht.

Crystec Technology Trading GmbH diskutiert mit Ihnen gerne weitere Details.
InhaltInhalts-
verzeichnis
E-MailSind Sie an weiteren Informationen interessiert?
Kontaktieren Sie uns bitte!
Seitenanfangzum
Seitenkopf